In Erinnerung


Unsere erste Hündin war"Netti":

Anett aus dem  Hause Schenefeld
"Netti"
11.04.1995 - 04.12.2002

(Lukas von der Weinhütte x Tobina Ertis)
HDG B1

Mit Netti zusammen haben wir die ersten Schritte als Züchter gemacht und in ihr eine Hündin gefunden, die problemlos Trächtigkeit, Geburt und Welpenaufzucht bewältigte und uns half, Sicherheit zu gewinnen.

Sie war eine große, kräftige, selbstbewusste und wachsame Hündin, die ihr Rudel, das mit der Zeit immer größer wurde, souverän führte und vielen Welpen und Junghunden Manieren beigebracht hat.
Ein Ausstellungshund war sie nicht und so blieb ihr dieser Stress erspart, aber meine ersten Trimmübungen musste sie über sich ergehen lassen und das war sicherlich eine harte Geduldsprobe, da ich anfangs Tage brauchte, um mein "Werk" zu vollenden.

Uns Menschen gegenüber begegnete sie immer mit dem Respekt, den sie selbst von ihrem Hunderudel erwartete. Eine gewisse Individualdistanz mussten alle einhalten und auffällig war, dass ihre Nachkommen ihr immer mit ausgesprochener Unterwürfigkeit entgegentraten.

Unsere Netti wurde bis zuletzt von allen Hunden als ranghöchste Hündin anerkannt und es hat relativ lange gedauert, bis ihre Tochter "Aika" an ihre Stelle getreten ist.


Bess von der Stör
"Bessy"
geb. 04.07.1998 - 16.01.2010

(Marty Terno x Anett aus dem Hause Schenefeld)
HDG B1

Aus Nettis zweitem Wurf haben wir Bessy unter fünf Hündinnen für uns ausgewählt.

Bessy war fröhlich, wachsam und steckte voller Energie, dabei war sie aber auch eine richtige "Schmusekatze" und ein bisschen "feine Dame".

Sie war im Vergleich zu ihrer Halbschwester Aika wesentlich sensibler und begegnete fremden Menschen mit Zurückhaltung. Ihr Benehmen Besuchern gegenüber war für uns immer ein Zeichen dafür, ob wir es mit wirklichen "Hundemenschen" zu tun hatten, da sie sich nur diesen gegenüber, vom ersten Moment an, vertraut verhielt. Diese sehr schöne, elegante Hündin wurde ebenfalls von uns ausgestellt und erhielt 6mal ein "vorzüglich" und dreimal ein "sehr gut". Leider hat sie sich im Ausstellungsring nicht immer optimal gezeigt, da dieser Rummel ihr doch sehr zu schaffen machte. Bessy hatte drei Würfe, die sie problemlos aufgezogen hat. Allerdings war sie ausgesprochen etepetete und hat sich erst bei ihrem letzten Wurf dazu überwunden, die Wurfkiste selbst sauber zu halten. Bei den ersten beiden musste ich noch diese Arbeit übernehmen. Wenn ihr das Bett ihrer Kinder einmal zu schmuddelig war, ist sie nicht mehr in die Kiste gegangen.

Seit Anfang Februar 2003 hat Bessy zusammen mit einem ihrer Söhne aus dem letzten Wurf bei Karin und Klaus Thiele gelebt. Zunächst in Schleswig-Holstein und die letzte Zeit in der Nähe von Hamburg. All die Jahre sind beide regelmäßig zum Trimmen bei mir gewesen und so war der Kontakt nie verloren gegangen. Bessy war die erste Hündin, die ich in andere Hände gegeben habe und ich hatte das Glück, so liebe Menschen kennengelernt zu haben, bei denen Bessy es so gut hatte, dass mein anfängliches schlechtes Gewissen unbegründet war. Im Sommer 2009 war Bessy zuletzt bei mir, danach ging es ihr gesundheitlich nicht mehr gut und zuletzt hatte sie keine Freude am Leben mehr.



Aika von der Stör
"Aika"
geb. 12.03.1997 - 10.10.2010

(Karlo von der Schwarzen Kuhle x Anett aus dem Hause Schenefeld)
HDF A1

Aus unserem ersten Wurf haben wir zwei Hündinnen (die beiden einzigen) aufgezogen und uns schließlich entschieden, Aika für die Zucht zu behalten.
Aika fiel schon als Welpe durch ihre ungestüme Art auf, sie war der wildeste Hund im ganzen Wurf. Eine Schönheit war sie anfangs nicht gerade mit ihren großen Schlappohren und dem "Spitzmausgesicht". Aber sie hat sich schließlich gemausert und wurde dann der erste Hund, den wir auf Ausstellungen präsentiert haben. Mein Mann hat mit ihr das "Handling" üben können und erreichte mit ihr auf insgesamt sechs Ausstellungen hintereinander ein "vorzüglich".
Aika war eine temperamentvolle, sehr wachsame und dominante Hündin.

Während sich ihre Mutter allein durch ihre Körperhaltung Respekt verschaffte und selten mit Gesten nachhelfen musste, war Aika nicht abgeneigt, mit Unterwerfungspraktiken ihre Vorrangstellung zu demonstrieren.

Auch ihre Welpen hat sie auffällig autoritär erzogen, wobei sie besonderen Wert darauf gelegt hat, ihnen beizubringen, sich korrekt zu unterwerfen.

Am 10. Oktober 2010 ist meine Aika im Alter von 13 Jahren und 7 Monaten über die Regenbogenbrücke gegangen.



Aika im Sommer 2010

Mit ihr ist eine ganz große Hundepersönlichkeit, Kämpferin und eine Freundin abgetreten. Die Beziehung zwischen uns war etwas ganz Besonderes. Obwohl sie eine souveräne Leithündin war, der selbst ihre letzten Urenkel noch mit äußerster Demut begegneten, hat sie mir immer gezeigt, dass ich ihr wichtiger war, als die Artgenossen.

Ein schweres Jahr lag hinter uns, in dem sie sich ihrer angegriffenen Gesundheit nicht geschlagen geben wollte. Immer wieder hat sie sich von schlechten Tagen erholt. Auch in den letzten Monaten, in denen sie auch körperlich weiter abbaute, hat sie schöne Momente erlebt. Noch zwei Tage vor ihrem Ende hat sie mich zum Spazierengehen aufgefordert. Wir sind dann noch ganz gemächlich eine kleine Runde im Wald gelaufen. An ihrem letzten Tag mußte ich leider mit ansehen, dass sie selbst erkannte, dass sie keine Kraft mehr hatte.

Diesen Hund werde ich nie vergessen.


Editha von der Stör
"Didi"
KfT-Jugendchampion
VDH-Europajugendsiegerin 2002
KfT-Ausstellungschampion
Deutscher Champion VDH
geb. 25.12.2000 - 27.05.2013

(Buddy vun Vagelhusen x Aika von der Stör)

HDF A1, PL-0, PRA-frei

Ahnentafel


Mein ganzer Stolz ist Aikas schöne Tochter "Editha", die auf Zuchtschauen sehr schöne Erfolge erringen konnte. Sie ist eine große, kräftige Hündin mit sehr schöner Farbe und bester Haarqualität. Wesensmäßig ähnelt meine Didi mit ihrer sanften und liebevollen Art Menschen gegenüber ihrer Oma Netti. Sie ist auch im Rudel völlig unauffällig und sucht nie Streit.

Editha hat auf 28 Ausstellungen 27mal ein "V" erhalten, davon 17mal ein "V 1", wurde 7mal "Beste Hündin" und 3mal "Rassebeste". Die hierbei errungenen Anwartschaften berechtigen sie nun die Titel "KfT-Jugendchampion", "KfT-Ausstellungschampion" und "Deutscher Champion VDH" zu tragen. Außerdem erhielt sie im Jahr 2002 den Tagestitel "Europajugendsiegerin" in Dortmund.

Nach ihrer recht langen und anstrengenden Ausstellungskarriere ist sie im November 2003 mit fast drei Jahren das erste Mal Mutter geworden. Die Geburt und die Aufzucht ihrer Welpen hat sie problemlos gemeistert.

Ihren 2. Wurf hatte Editha im Dezember 2005. Diese Welpen haben sich alle ausgezeichnet entwickelt und sind zu sehr schönen Hunden herangewachsen.

Nach ihrem dritten und letzten Wurf im Juni und der Vollendung des achten Lebensjahres im Dezember 2008 ist Didi in den Ruhestand gegangen.


Editha im April 2012


Meine liebe Editha ist am 27. Mai 2013 für immer eingeschlafen.

Editha war eine eindrucksvolle Hündin, die jedem auffiel. In den letzten Jahren hatte sie Aikas Stellung als Leithündin übernommen. Da sie aber bis zu ihrem zehnten Lebensjahr unter dieser starken Mutter, an der sie sehr hing, gelebt hatte, war sie mit der Rolle etwas überfordert. Sie wurde hauptsächlich aufgrund ihres Alters von den anderen Hündinnen respektiert.

Für mich war es ein Glück, dass Editha überhaupt bei mir geblieben war. Aus dem E-Wurf war eigentlich keine Hündin für mich reserviert und Didi war schon vermittelt. Als die Abgabe dann aber nicht zustande kam, entschied ich mich, sie zu behalten. Es sollte wohl so sein.

Im Frühjahr 2013 habe ich sie noch häufig auf Spaziergänge mitgenommen, sie konnte noch gut eineinhalb Stunden laufen. Besonders in Erinnerung bleiben wird mir, wie sie wenige Wochen vor ihrem Tod noch durch einen Graben geschwommen ist, um auf der anderen Seite einen Hasen zu verfolgen. Die Jagd hat sie schnell aufgegeben. Aber sie war glücklich über dies Erlebnis.

Editha war zuletzt schwer krank, was sie sich aber erst sehr spät anmerken ließ. Als die Symptome der Erkrankung auftraten, konnten wir ihr schon nicht mehr helfen.


Editha im April 2012





Donna von der Stör
"Donna"
KfT-Jugendchampion
geb. 28.06.2000 - 2013?

(Darry von der Schwarzen Kuhle x Bess von der Stör)

HDF A2


Ahnentafel


Aus Bessy's erstem Wurf, der nur aus zwei Rüden und zwei Hündinnen bestand, haben wir Donna behalten.

Donna war eine ganz wilde Hummel, die gerne wie ein Wirbelwind über die Wiesen fegte und die man immer im Auge behalten mußte. Außerdem machte sie mit einer unglaublichen Geschicklichkeit Türen auf, sprang über Zäune, war nicht wasserscheu, buddelte unheimlich gern Löcher und war somit, im Gegensatz zu ihrer Mutter, auch nicht abgeneigt, sich schmutzig zu machen.

Sie war eine richtige Persönlichkeit mit einem großen Selbstbewußtsein, dass nach der Geburt ihrer ersten Kinder noch gewachsen war.

Mit Donna haben wir zwei Würfe gemacht, wobei ihre besonders gut ausgeprägten Muttereigenschaften hervorgehoben werden müssen. Sie hat ihre Welpen mit großer Sicherheit zur Welt gebracht, sie sehr liebevoll und fürsorglich aufgezogen und auch unheimlichen Spaß daran gehabt, mit ihnen herumzutoben.

Donna haben wir recht häufig ausgestellt, sie wurde insgesamt 16mal mit Vorzüglich bewertet, wurde zweimal "Beste Hündin" und hat den Titel "KfT-Jugendchampion" zuerkannt bekommen.

Da Donna sich leider mit ihrer Halbschwester Imme nicht verstand und es zwischen den beiden immer häufiger zu ernsthaften Rangordnungskämpfen gekommen ist, habe ich mich entschließen müssen, für sie ein neues Zuhause zu finden. Im November 2006 habe ich sie glücklicherweise in allerbeste Hände an eine ältere, airedaleerfahrene Dame abgeben können. Donna hat dann in Schleswig gelebt.

Das letzte Telefongespräch mit ihrer Besitzerin hatte ich im Sommer 2013 und ich weiß daher zumindest, dass diese, mir immer in Erinnnerung bleibende Hündin, mehr als 13 Jahre alt geworden ist. Leider ist dann der Kontakt abgebrochen, da ich trotz vieler Versuche, niemanden mehr erreichen konnte.



Imme von der Stör
"Imme"
KfT-Jugendchampion
KfT-Ausstellungschampion
geb. 21.11.2002 - gest. 11.01.2017

(Fastwin of Malton x Bess von der Stör)

HDF A1

Ahnentafel
Imme ist wie ihre Mutter eine elegante Hündin mit einem schönen, ausdrucksvollen Kopf, sehr guter Haarqualität und -farbe und einem sehr lieben Wesen. Sie schmeichelt sich im Gegensatz zu Bessy bei jedem ein und holt sich Streicheleinheiten, wo sie nur kann.

Dabei ist sie selbstbewusst, geht auf Spaziergängen auch gern allein auf Erkundungstour und hat einen enormen Bewegungsdrang.

Imme hat auch recht viele Erfahrungen auf Ausstellungen sammeln können, war aber, ähnlich wie ihre Mutter, nicht immer ganz bei der Sache. Daher bin ich mit den erreichten Titeln völlig zufrieden. Ihren ersten Wurf hatte Imme im Dezember 2004.

Nachdem Imme ihren zweiten Wurf, meinen Q-Wurf, sicher und liebevoll aufgezogen hatte und selbst auch wieder körperlich fit war, habe ich für sie im April 2007 ein neues Zuhause gefunden. Leider musste ich mich schweren Herzens zu diesem Schritt entschließen, da sie seit langem vom übrigen Rudel immer wieder in eine Außenseiterposition gedrängt wurde und sich ständig absonderte. Nur zwischen ihr und ihrer Tochter Lilly bestand eine große Zuneigung. Auch Imme ist in Schleswig-Holstein geblieben, sie lebt an der Flensburger Förde und ist erstaunlicherweise zur Wasserratte geworden.

Imme ist am 11. Januar 2017 im Alter von 14 Jahren gestorben.

Lilly von der Stör
"Lilly"
geb. 29.12.2004 - gestorben am 05.06.2019

(Sheriff vom Erfurther Hof x Imme von der Stör)

HDF A2

Ahnentafel
Im April 2006 hat Immes Tochter Lilly die ZZP bestanden. Lilly ist eine große Hündin, die für ihre körperliche Reife viel Zeit brauchte. Diese Hündin ist auf zahlreichen Ausstellungen mit vorzüglich bewertet worden.

Lilly ist eine sensible, anpassungsfähige und sehr den Menschen zugewandte Hündin, die auch im Rudel keinerlei Probleme bereitet.

Da Lilly aber, ebenso wie Imme, nicht für das Leben im Rudel geschaffen ist, habe ich auch sie in eine neue Familie abgegeben, nachdem ihre Welpen (P-Wurf) sie nicht mehr brauchten. Sie hatte zwar keine Probleme mit den anderen Hunden, da sie ihre Stellung als letzte in der Rangordnung akzeptierte, aber sie braucht, um mehr Selbstsicherheit zu bekommen, viel mehr Zuwendung und abwechslungsreiche Beschäftigung. Sie genießt  bei ihren neuen Besitzern die uneingeschränkte Aufmerksamkeit, was sich schon nach kurzer Zeit positiv auf ihr Verhalten ausgewirkt hat. Lilly hat den kürzesten Weg zu mir, da sie jetzt in Kaltenkirchen zuhause ist.

Nach kurzer Krankheit ist Lilly, die ebenso alt wie ihre Mutter Imme geworden ist, im Juni 2019 gestorben.


Sally-Sue von der Stör
"Schnappi"
geb. 25.07.2008 - gestorben am 01.11.2019

(Felix vom Michelbach x Olympia von der Stör)

HDF-A1, PRA-Frei,ED 1/G

Ahnentafel

Unter Olympia's Töchtern aus dem S-Wurf habe ich mich für Schnappi entschieden. Sie ist, wie mehrere ihrer Geschwister auch, ein Spätentwickler gewesen. Schnappi ist jetzt eine sehr schöne, stabile Hündin von guter Größe mit bester Haarqualität und einem gewachsenen Selbstbewußtsein, die in bestimmten Situationen auch Verteidigungsbereitschaft zeigt. Zuhause ist sie sehr anhänglich und sucht die körperliche Nähe zu Menschen, die ihr gefallen.

Schnappi habe ich aus der Zucht genommen, nachdem sie im Frühjahr 2013 ein zweites Mal Welpen haben sollte, was aber leider nicht geklappt hat. Obwohl sie 2011 einen sehr guten und großen Wurf hatte, habe ich deshalb beschlossen, sie nicht wieder belegen zu lassen, da auch ihre Mütterlichkeit nicht stark genug ausgeprägt ist.

Schnappi, die jetzt wieder Sally gerufen wird, lebt seit Anfang 2014 in Süderbrarup ganz in der Nähe ihrer Schwester Stine-Nora und genießt dort ihr Leben als Einzelkind. Allerdings freut sie sich tatsächlich jedesmal, wenn sie ihr altes Zuhause zum Trimmen wiedersieht und ihre selbstbvewußten Versuche, unter meinen Hunden das Kommando zu übernehmen, müssen im Keim erstickt werden. Hierbleiben möchte sie dann aber doch nicht.

Leider hatte die gute Schnappi in ihren letzen Jahren noch eine Operation zu überstehen, von der sie sich wohl nicht so richtig wieder erholt hatte. Mit ihrem überraschenden Tod am 1.11.2019 hatte trotzdem niemand gerechnet.


Tessa von der Stör
geb. 10.01.2009 - gestorben am 20.02.2020

(Gaston Terno x Debby von der Horneburg )

HD-frei A2 , PRA-Frei, ED 0

Ahnentafel

Tessa ist aus Debby's einzigem Wurf bei mir geblieben. Sie ist eine anatomisch sehr schöne Hündin mit vorzüglichem Haar und intensiven Farben. Wesensmäßig zeigt sie sich ein wenig zurückhaltend und drängt sich nicht auf., ist aber um so glücklicher, wenn sie Beachtung findet und zeigt dann ihre Freude überschwenglich. Tessa hat eine unbändige Energie, braucht viel Bewegung und ist am liebsten im Freien. In meiner Hundegruppe ist sie sehr verträglich, kann sich aber auch durchsetzen und verteidigen. Besuchern gegenüber ist sie freundlich und auch bei Hundebegegnungen bereitet sie keine Probleme.

Im November 2012 ist Tessa umgezogen. Sie lebt nun in den Wintermonaten in Bordesholm und in der anderen Jahreshälfte auf der schönen Nordseeinsel Föhr. Nachdem sie zwei Würfe bekommen hatte und ich aus jedem eine Tochter behalten habe, sollte sie kein weiteres mal Welpen haben. Sie fühlt sich sichtlich wohl in ihrer neuen Familie, da sie jetzt viel Bewegung bekommt, dadurch ausgelastet ist und entspannter geworden ist. Ihr Steckenpferd, das Jagen, hat sie aber trotzdem nicht aufgegeben.

Ich hatte von Tessa sehr lange nichts mehr gehört. Deshalb bin ich froh, dass mir die Besitzer mitgeteilt haben, wann sie über die Regenbogenbrücke gehen mußte. Die kleine Tessa ist leider nur 11 Jahre alt geworden. Ihre Besitzer hingen sehr an ihr und da sie jetzt ihren Hauptwohnsitz auf Föhr haben, konnte Tessi die gute Nordseeluft ausgiebig genießen.



Debby von der Horneburg
"Debby"
geb. 31.05.2006

(Saros von der Schwarzen Kuhle x Guste von der Schwarzen Kuhle)

HDF A2, PRA-frei

Ahnentafel
Ende März 2007 habe ich Debby in mein Rudel geholt. Sie ist eine schöne, mittelgroße, kräftige Hündin mit erstklassigem Haar. Auf Ausstellungen war sie leider nicht so erfolgreich, wie es ihrer Qualität entsprochen hätte, da sie sich sehr von der Atmosphäre beeindrucken ließ und sich den Richtern nie optimal präsentierte. Sie hat trotzdem drei von vier notwendigen Anwartschaften für den KFT-Jugendchampion erhalten. Nach der bestandenen Zuchtzulassung hat sie einen Wurf bei mir gehabt. Mir gegenüber zeigte sie sich sehr unterwürfig, hoffte immer meine Aufmerksamkeit und war eifersüchtig auf die anderen Rudelmitglieder. Daraus entwickelte sie ein etwas problematisches Verhalten. Sie bellte sehr viel, wenn sie keine Beachtung fand und stritt sich auch öfter mit den anderen Hunden. Nach ihrem Wurf im Januar 2009 hatte ich geplant, noch ein weiteres Mal mit ihr zu züchten, habe dann aber entschieden, sie abzugeben. Ich glaube, dass Debby jetzt glücklicher ist, da sie in ihrer neuen Familie im Mittelpunkt steht. Sie lebt nun in der Landschaft Angeln in Schleswig-Holstein bei langjährigen Liebhabern dieser Rasse.

Zu Debby's Besitzern habe ich leider überhaupt keinen Kontakt gehabt und weiß daher nicht wann sie gestorben ist, was mich ein wenig traurig macht.